BGH-Entscheidung zur Haftung des faktischen Geschäftsführer

Der Bundesgerichtshof entschied mit dem Urteil vom 11.07.2005 (II ZR 235/03) dass faktische Geschäftsführer einer GmbH ebenso wie die bestellten Geschäftsführer für die nach Eintritt der Insolvenzreife geleisteten...

2818 0
2818 0

abmahnungDer Bundesgerichtshof entschied mit dem Urteil vom 11.07.2005 (II ZR 235/03) dass faktische Geschäftsführer einer GmbH ebenso wie die bestellten Geschäftsführer für die nach Eintritt der Insolvenzreife geleisteten Zahlungen nach § 64 II GmbhG haftbar sind. In einem vorangegangen Urteil hatte der BGH bereits festgestellt, dass faktische Geschäftsführer auch dieselben Verpflichtungen, wie z.B. die Insolvenzantragspflicht, treffen.Links:http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=c3bebcb5870fe173f49454342481512d&nr=33718&pos=0&anz=1

Wichtig für den IT-Unternehmer:

Eine Person ist faktischer Geschäftsführer einer Gesellschaft, wenn sie nach dem Gesamterscheinungsbild die Geschäfte der Gesellschaft in einem maßgeblichen Umfang beeinflusst, allerdings nicht formell zum Geschäftführer bestellt wurde.

Weitere Informationen zum Thema

In this article